Ablauf für das Nachtgebet immer Freitags um 21.00 Uhr in der Fastenzeit

Nach(t)lese – miteinander den Tag beenden

 

Vorbereitung

Bereiten Sie sich ihren Ort, an dem Sie beten wollen, entsprechend vor. Entzünden Sie eine Kerze, legen Sie das Gotteslob bereit, stellen Sie sicher, dass Sie nicht gestört werden (Telefon aus, Mitbewohner*innen informieren, …). Nehmen Sie sich genügend Zeit zum Ankommen.

 

 

Eröffnung

(V) O Gott, komm mir zu Hilfe!       (A) Herr, eile mir zu helfen!

(V) Ehre sei dem Vater und dem Sohne * (wann immer dieses Sternchen abgedruckt ist, z.B. auch beim Psalm, halten wir eine längere Sprech- und Atempause) und dem Heiligen Geiste,

(A) wie im Anfang so auch jetzt und allezeit * (längere Sprech- und Atempause) und in Ewigkeit. Amen. Lob sei dir, König der ewigen Herrlichkeit!

 

Gebet der liebenden Aufmerksamkeit

- Stille -

Gott ist da. Er hat mich geschaffen, er kennt mich und ruft mich mit meinem Namen. Die Schöpfung, die Menschen, mich selbst hat er mir geschenkt.

Ich bitte Gott, diesen Tag in seinem Licht anschauen zu können, damit ich sehe, was wirklich war; damit ich mir und den Ereignissen von heute ehrlich begegne.

­Ich schaue den Tag an (der Reihe nach in seinen einzelnen Ereignissen).

Ich erinnere Gedanken und Gefühle, die ich hatte, und das, was mich bewegt hat (Tagebuch?).

Gab es eine Begebenheit, ein Gefühl, irgendetwas anderes, mit der/dem Gott mich etwas Besonderes sehen lassen wollte?

Ich stelle mich mit der Wahrheit, die er mich hat sehen lassen, vor Gott hin.

Ich danke ihm, ich klage vor ihm, bitte um Vergebung und Versöhnung.

Ich schaue voraus auf den nächsten Tag und bitte um Kraft und Entschlossenheit.

(aus: Zeit mit Gott – Ein Stundenbuch. Verlag Katholisches Bibelwerk)

 

Schuldbekenntnis

Diesen Tag, Herr, leg ich zurück in deine Hände, denn du gabst ihn mir. Du, Gott, bist doch der Zeiten Ursprung und ihr Ende ich vertraue dir.  Vor dir darf ich ans Licht bringen, was in mir dunkel ist. Vor dir darf ich zulassen, was ich vor meinen Mitmenschen zu verbergen versuche. Vor dir darf ich annehmen, was ich sonst nicht an mir wahrhaben will. Auf deine erfahrene Nähe darf ich mit meinem Lobpreis antworten und dich um Kraft und Segen bitten. Du bist die ewige Liebe. Nimm mich wieder an dein Herz und halte mich fest in deiner Gnade. Diesen Tag, Herr, leg ich zurück in deine Hände, denn du gabst ihn mir. Du, Gott, bist doch der Zeiten Ursprung und ihr Ende ich vertraue dir.  

 

Hymnus GL 96

 

Psalm

Freitag nach Aschermittwoch: Ps 112, GL 61/2

Freitag in der 1. Fastenwoche: Ps 96, GL 54/2

Freitag in der 2. Fastenwoche: Ps 103, GL 57/2

Freitag in der 3. Fastenwoche: Ps 27, GL 38/2

Freitag in der 4. Fastenwoche: Ps 40, GL 41/2, 1-15.23-24

Freitag in der 5. Fastenwoche: Ps 22, GL 36/2

 

Wort aus der Heiligen Schrift

 

Impulsfrage(n) und Stille

 

Text zum Nachdenken

 

Stille

 

Nunc dimittis GL 665/3

 

Gebet

 

Segen

 

Nach(t)lese

 

Open End mit Musik

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok